03.10.2017

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 19.09.2017


29.12.2015

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 15.12.2015


27.03.2015

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 17.3.2015


23.12.2014

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 16.12.2014


24.09.2014

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 16.9.2014


Tutti i documenti

Comunicato stampa | 27.03.2014

Communiqué 167. Sitzung der DOK

Mitteilung im Anschluss an die Sitzung vom 18.3.2014

Fragen der Liturgie und Bildung waren die beiden Hauptthemen der 167. Sitzung der DOK am 18.3.2014 in der Pfarrei St. Josef.

Projekt kirchliche Bildung Deutschschweiz

Generalvikar Dr. Markus Thürig, Mitglied der Arbeitsgruppe „Kirchliche Bildung Deutschschweiz“, stellt die Grundlinien der inhaltlichen Konzeption des zu gründenden Bildungsinstituts für die Deutschschweiz vor. Weiter erläutert er ein Arbeitspapier zuhanden der schweizerischen Arbeitsgruppe unter der Leitung von Weihbischof Pierre Farine,
das ein Modell der Steuerung der Bildungsangebote auf deutschschweizerischer und gesamtschweizerischer Ebene skizziert. Beide Dokumente werden in ihrer grundlegenden Stossrichtung von den DOK-Mitgliedern einstimmig gutgeheissen. Definitiv wird die DOK voraussichtlich an der Sitzung vom 17. Juni zu inhaltlicher und personeller Konzeption des Bildungsinstituts für die Deutschschweiz sowie zu den Statuten der neuen Trägerschaft Stellung nehmen. Der Start des Bildungsinstituts, dessen genaue Bezeichnung noch zu definieren ist, ist per 1. Januar 2015 geplant.

Standort des zukünftigen Bildungsinstituts

Die Arbeitsgruppe hat die Standortfrage des interdiözesanen Bildungsinstituts mit Vertretern der beiden möglichen Standortkantone Zürich (Pfingstweidstrasse) und Luzern (Abendweg) diskutiert und Vor- und Nachteile der beiden Standorte offen evaluiert. Die Arbeitsgruppe hat der DOK eine begründete Empfehlung für den Standort Zürich abgegeben. Ausschlaggebende Faktoren waren insbesondere die örtliche Zusammenführung des Bildungsinstituts mit der Paulusakademie, dem Lehrhaus und der Bibelpastoralen Arbeitsstelle in dem Gebäude, das von der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich an der Pfingstweidstrasse errichtet wird. So wird in der
grössten Stadt der Schweiz ein Bildungsschwerpunkt der römisch-katholischen Kirche entstehen. Ein Plus der Ansiedlung in Zürich ist weiter die zentrale Lage in ungefähr gleicher Distanz zu den theologischen Fakultäten in Chur, Luzern und Fribourg. Die DOK hat sich im Gegenzug bereits dafür ausgesprochen, dass sie für das sich in Planung befindende Fachzentrum Jugend den Standort Luzern bevorzugt.

Liturgisches Institut

Abt Urban Federer unterbreitete der Vollversammlung der DOK die Jahresrechnung 2013 und den Jahresbericht des Liturgischen Instituts der deutschsprachigen Schweiz. Dank dem Erlös aus dem Verkauf der Broschüre „Miteinander die Glut unter der Asche entdecken“, der von alt Abt Martin Werlen vollumfänglich dem Liturgischen Institut ugeschrieben wurde, und dank beachtlichen Eigenleistungen schliesst die Jahresrechnung 2013 positiv.
P. Peter Spichtig op wird für weitere 5 Jahre zum Leiter des Liturgischen Instituts ernannt. Der Urlaub für die Erstellung seiner Dissertation wird um ein Jahr verlängert. Frau Dr. Gunda Brüske übernimmt in dieser Zeit verdankenswerter Weise weiterhin die operative Leitung des Instituts.

Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen

Die Schweizer Bischöfe haben an ihrer letzten Vollversammlung beschlossen, mit einer einmaligen Sonntagskollekte zur Äufnung des „Solidaritätsfonds“ für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen beizutragen. Für die deutschsprachige Schweiz soll dieses einmalige Opfer wenn immer möglich am 16. August 2015 aufgenommen werden.

Generalvikar Martin Kopp
Präsident der DOK
Zürich, 25. März 2014