SBK-CES-CVS Conferenza dei vescovi svizzeri | 05.07.2017

Sinodo dei giovani 2018



SBK-CES-CVS Conferenza dei vescovi svizzeri | 28.06.2017

Conférence des évêques suisses CES - Fédération des Églises protestantes de Suisse FEPS - Conférence des Églises réformées de Suisse romande CER - Église catholique-chrétienne de Suisse ECS


SBK-CES-CVS Conferenza dei vescovi svizzeri | 01.06.2017

Assemblée de la Conférence des évêques suisses (CES) à Einsiedeln



Tutti i documenti

SBK-CES-CVS Conferenza dei vescovi svizzeri | Comunicato stampa | 12.10.2010

Mit Afrika in die Zukunft

Westafrikanischer Bischof predigt in katholischen Kirchen der Schweiz

Der Westafrikanische Bischof Isaac Jogues Gaglo besucht vom 14. bis 24. Oktober 2010 die Schweiz, um von der kirchlichen Gegenwart Afrikas Zeugnis zu geben. Isaac Gaglo ist Bischof des Bistums Aného in Togo. Er antwortet mit seinem Besuch auf eine Einladung der Schweizer Bischöfe. Eine Delegation der Schweizer Bischofskonferenz hatte vor einem Jahr die Bischöfe Togos besucht und war beeindruckt von einer jungen, lebendigen und in vollem Wachstum befindlichen Kirche zurückgekehrt. Der togolesische Bischof wird in verschiedenen Schweizer Städten auftreten, darunter St. Gallen, Solothurn und Freiburg.

Die katholische Kirche Afrikas ist stark. "In diesem von höchster politischer und gesellschaftlicher Ungerechtigkeit geprägten Land erhebt die Kirche freimütig ihre Stimme für Gerechtigkeit, für Frieden und für Versöhnung ", schreibt der Abt von Saint-Maurice, Joseph Roduit, in einer Botschaft, die er im Auftrag der Schweizer Bischofskonferenz für den Weltmissionsmonat Oktober 2010 verfasst hat.

Die katholische Kirche Afrikas ist lebendig. Tänze, Gesänge und Warmherzigkeit beeindruckten die Schweizer Bischöfe bei ihrem Besuch in Togo; in Europa hingegen fehlt es dem christlichen Zeugnis oft an Enthusiasmus. Für Papst Benedikt XVI. ist Afrika eine "geistliche Lunge", die der katholischen Kirche des Westens zu neuem Atem verhelfen kann. Abt Joseph Roduit betont in seiner Botschaft, dass es nicht einfach darum geht, Afrika finanziell zu helfen, sondern darum, "unsere Vorstellung der weltweiten Sendung und unseren missionarische Geist zu überdenken".

Anlass der Schweizer Reise von Bischof Gaglo ist der Weltmissionsmonat, der seit 1980 auf Anordnung von Papst Johannes Paul II. jeweils im Monat Oktober begangen wird. Zustande gekommen ist die Reise auf Anregung von "Missio", dem schweizerischen und liechtensteinischen Zweig des Internationalen Katholischen Missionswerks, und der Schweizer Bischofskonferenz. Mit Blick auf die Begegnung der schweizerischen und togolesischen Bischöfe im Oktober 2009 hat "Missio" den Slogan "Mit Afrika in die Zukunft" gewählt und Togo zum Gastland seiner Weltmissionsmonats-Kampagne 2010 gemacht.

Walter Müller
Infobeauftragter der Schweizer Bischofskonferenz
 

Separat:
Bischof Gaglos Rundreise durch die Schweiz führt ihn in alle Diözesen, aus denen Bischöfe im letzten Jahr zu Besuch in Togo weilten. Sein erster öffentlicher Auftritt findet am Samstag, 16. Oktober in der Kathedrale von St. Gallen statt. Gemeinsam mit Bischof Markus Büchel wird er den Gottesdienst zum Festtag des Hl. Gallus feiern. Am Sonntag, 17. Oktober folgen Gottesdienste in Lichtensteig und St. Peterzell. Am Mittwoch, 20. Oktober ist der Bischof von Aného in Solothurn, wo er, begleitet von Bischof Martin Gächter, zu Gottesdienst und Vortrag erwartet wird. Am Donnerstag, 21. Oktober wird er in Freiburg an der Universität einen Vortrag im Rahmen des Forums Weltkirche halten. Weitere Stationen der Schweizer Reise von Bischof Gaglo sind Lugano (18./19. Oktober), Saint-Maurice (22. Oktober) und Genf (24. Oktober).